Was ist Untervermietung?

Bei einer Untervermietung stellt ein Inhaber eines Mietvertrags seine Wohnung ganz oder teilweise einer nicht an dem Vertrag beteiligten dritten Person zur Verfügung – in den meisten Fällen für eine finanzielle Gegenleistung. Hierbei handelt es sich nicht in jedem Fall um eine geldwerte Gegenleistung. Eine Untervermietung kann auch in anderer Form stattfinden. So kann beispielsweise ein(e) Mitarbeiter(in) in einem von seinem Arbeitgeber angemieteten Haus in einem Zimmer untergebracht werden und leistet hierfür gewisse Hausarbeiten. Eine Untervermietung kann kurz- oder langfristig sein. Die gelegentliche Unterbringung von Angehörigen gilt nicht als Untervermietung.

Wie funktioniert die Untervermietung?

Eine legale Untervermietung ist in Frankreich gemäß Artikel 8 des Gesetzes vom 6. Juli 1989 unter zwei Bedingungen möglich: nach schriftlicher Genehmigung durch den Eigentümer und sofern die Dauer der Untervermietung die Laufzeit des Hauptmietvertrags nicht überschreitet. Ohne diese Zustimmung ist eine Untervermietung durch den Mieter rechtswidrig und kann zu einer gleichzeitigen Kündigung des Hauptmietvertrags und des Untervermietungsvertrags führen.